· 

Health-NOW | Gesundheitsförderung Chumnubri

Von der Initiative, über die Planung und Vorbereitung, bis zur Umsetzung des Projektes, sind insgesamt mehr als zwei Jahre vergangen. Im Schwerpunkt als Aufklärungs- und Sensibilisierungsprogramm zur Prävention und Behandlung von Gebärmuttervorfällen geplant, stehen weitere gesundheitsrelevante Themen für die Menschen in der abgelegenen Chumnubri Region im Fokus unseres Schaffens.

Das Vorhaben im Detail

Innerhalb dieses Aufklärungs- und Sensibilisierungsprogrammes in der Gemeinde Chumnubri (Manaslu-Region), wollen wir vor allem den Gesundheitszustand gebärfähiger Frauen untersuchen und verbessern. Den bereits an einer Gebärmuttersenkung oder einem Vorfall leidenden soll direkt geholfen werden. Die Initiative und Anforderung für das Projekt stammt von dem lokalen Gesundheitsposten in Philim. Die dortigen Verantwortlichen haben uns berichtet, dass vorhandene Behandlungsmethoden nicht genutzt werden, da die Frauen sich Ihrer Erkrankung entweder nicht bewusst sind oder sich deren schämen. Im Rahmen des Projektes sollen die einzelnen Dörfer von ausgebildeten Hebammen und Gesundheitshelferinnen besucht und die dortigen Frauen untersucht, aufgeklärt und beraten werden. Darüber hinaus sollen diese Besuche auch dazu genutzt werden über allgemeine Gesundheitsthemen aufzuklären und den Menschen Hilfestellung zu leisten. Spenden werden benötigt, um die Gehälter einheimischer Hebammen und Gesundheitshelferinnen, Hygiene- und Erste-Hilfe-Material inklusive Transportkosten sowie Reisekosten betroffener Frauen zu finanzieren, deren Behandlung einen chirurgischen Eingriff im weit entfernten Kathmandu erfordert. Unsere eigene Arbeit inklusive Reisekosten erfolgt unentgeltlich, so dass jede Spende zu 100% im Projekt ankommt. Mit dem Projekt erreichen wir in etwa 7.500 Menschen, die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf rund 30.000 EUR.

Die Ausbildung des Teams

EDUCATION | PREVENTION | TREATMENT. Nach diesem Leitsatz und entsprechender Priorisierung wurde unser sechsköpfiges Team  von 7. bis 12. Februar in Gorkha Bazar für die anstehenden Aufgaben ausgebildet und eingeschworen.  Mit Spaß lernt es sich am besten. Beim Erste-Hilfe Training, gehalten vom Nepalesischen Roten Kreuz, kam dieser nicht zu kurz und diente so ganz nebenbei der Teamfindung. Spürbar sind alle Beteiligten, trotz langer Schulungstage, mit Eifer und Engagement bei der Sache! Ein tolles Team wächst zusammen! Zum Abschluss erhielten wir Besuch von Ashek Kumar Gurung, Leiter des Distrikt-Koordinationsausschusses und dessen Assistent Tulsi Dhital. Es folgt ein freier Tag, bevor wir uns bestens vorbereitet auf die Reise in die Projektregion Chumnubri machten.

Erfolge bis Corona zuschlägt

Nach einer beschwerlichen, mehrtägigen Anreise zu Fuß  stoßen wir auf großes Interesse und offene Ohren bei der Bevölkerung. Unser Team beginnt damit, gezielt über Hygiene, Ernährung, Familienplanung und Menschenrechte aufzuklären, Ersthelfer in jedem Dorf auszubilden und die mitgebrachten Hygiene- und Erste-Hilfe Materialien zu verteilen. Die ersten Frauen öffnen sich unserem Team und vertrauen uns gynäkologische Schwierigkeiten und Probleme an. Vertrauen  entsteht, die vermeintlich größte Hürde ist genommen, das Eis ist geschmolzen. Nach und nach dringt auch zu uns die weltweite Entwicklung einer Pandemie durch. Deshalb wurde die Durchführung von Hygiene-Schulungen vorgezogen und um Maßnahmen zur COVID-19-Prävention ergänzt. Mit dem landesweiten Lockdown am 24. März müssen wir unser Projekt schweren Herzens unterbrechen und unser Personal nach Hause schicken. 

Wie es weiter geht

Wir werden dieses Projekt wegen einer Pandemie nicht aufgeben. Wann eine Fortsetzung tatsächlich möglich sein wird muss sich zeigen. Die Kosten werden durch die Unterbrechung und Wiederaufnahme sicher steigen.  Trotz aktueller Einschränkungen setzen wir unsere Hilfe in Nepal fort: In enger Zusammenarbeit mit dem staatlichen Gesundheitskoordinator Prem Gurung und unseren Projektpartnern der Manaslu Rural Development Society wird kontinuierlich dringend benötigte Hilfe evaluiert und im Rahmen zulässiger Möglichkeiten umgesetzt (Nahrungsnothilfen  und Bereitstellung von Hygienematerial).  Fortsetzung folgt...


WAS WIR TUN

centered image

WIE WIR ES TUN

centered image

DEINE HILFE WIRKT

centered image


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontaktdaten

Menschen im Dialog e. V.

Dominikus-Zimmermann-Straße 5

73450 Neresheim

 

Tel.:   07326-3560293

Mail:  menschenimdialog@outlook.de

Helfen

Menschen im Dialog e. V.

VR-Bank Ostalb eG, Aalen

DE57 6149 0150 0402 0860 07

GENODES1AAV

centered image