· 

Digitaler Schulunterricht in Nepal

Keine Einigung im Digitalpakt zwischen Bund und Ländern? In Nepal findet der Verein Menschen im Dialog e.V. pragmatischere Ansätze und implementiert Computerräume für Schulen. Man lässt sich außerdem von einer beschwerlichen Anreise in das abgelegene Bergdorf Philim nicht abhalten; im Gegenteil, denn vor allem im ländlichen Raum mangelt es oft an qualifizierten Lehrkräften, so dass dort die Ergänzung des Unterrichts anhand moderner Lehrmittel und digitaler Inhalte besonders wertvoll ist.

Das Bergdorf Philim befindet sich im Gorkha Distrikt, welcher von den Erdbeben 2015 besonders stark betroffen war. Nur zwanzig Kilometer weiter nördlich liegt die Landesgrenze zu China. Das gemeinschaftliche Projekt an der „Shree Buddha Secondary School“ wurde bereits seit April 2017 akribisch vorbereitet und fand im November 2018 seinen Abschluss: Die Computer wurden vom Verein in Deutschland eingerichtet. Die Koordination vor Ort übernahm erneut der in Sozialprojekten sehr erfahrene „Macher“ Ridam Gurung mit der in Nepal ansässigen Partnerorganisation „Manaslu Rural Development Society (MRDS)“. Der stetig wachsende Kreis an Unterstützern schaffte die Computer für uns kostenlos per Handgepäck nach Nepal, wo Bhagwan Karki von der Karmalaya Foundation diese nach und nach in den unterschiedlichen Hotels der Reisenden abgeholt und für uns in Kathmandu aufbewahrt hat.

 

Im Geländewagen, über holprige, unbefestigte Straßen gelangten Marion Liebisch und Ralf Ledl (Menschen im Dialog e.V.) im November von Kathmandu nach Soti Khola, dem letzten per Fahrzeug erreichbaren Ort in der Region. Dort wurden die 20 Notebooks, ein Projektor, Verlängerungskabel, Steckerleisten sowie Sport- und Lehrmaterial auf die fünf Doku, wie die Lastenkörbe in Nepal genannt werden, aufgeteilt. Gemeinsam mit Ridam Gurung und fünf „Portern“ (Trägern) machte man sich zu Fuß auf den Weg: Durch dichten Dschungel, über schmale Trampelpfade und zahlreiche Hängebrücken, entlang tiefer Schluchten, reißender Flüsse und tosender Wasserfälle, erreichte das Team nach zweieinhalb Tagen schließlich das auf der bekannten Manaslu-Runde liegende Bergdorf Philim. Noch am selben Tag wurde mit der Planung und Umsetzung des Computerraumes begonnen, unterstützt von einem lokalen Schreiner und Elektriker. Nur zwei Tage später fand der erste Computerunterricht statt. Ein Raunen ging durch die sechste Klasse, als die ersten Erfahrungen mit der Bedienung einer Computermaus gesammelt wurden. Im Vordergrund stand jedoch nicht der Unterricht mit den Schülern, viel mehr wurden die Lehrkräfte für den Unterricht ausgebildet. Damit dies möglichst effizient und reibungslose erfolgen konnte, hatte der Verein bereits von Juni bis August in die Ausbildung der Lehrkräfte investiert (Bericht: Lehrkräfte aus Nepal beschreiten digitalen Wandel). Die Neugierde und Begeisterung der Kinder und Jugendlichen machte es den Lehrern leicht, den praxisnahen Unterricht umzusetzen.

 

Vor dem Besuch der „Shree Buddha Secondary School“ in Philim, welche die einzige Sekundärschule in der gesamten Region ist, erfuhr der Verein von der Primärschule in Bhangsing. Im Vergleich zu Philim liegt Bhangsing an keiner bekannten Trekkingroute und damit noch abgelegener, jedoch nur 1,5 Stunden per pedes von Philim entfernt. Die Schulgebäude sind nach dem Erdbeben 2015 zwar wieder intakt, ansonsten mangelt es jedoch an so ziemlich allem. Deshalb wurde kurzerhand ein Besuch an dieser Schule eingeplant, um dort wie bereits in Philim Sport-, Spiel- und Schulmaterialien zu verteilen. Die von der VR-Bank Aalen bereitgestellten Kinderrucksäcke und Stifte konnten hier besonders gut gebraucht werden.

Im Dezember stand ein weiterer, ganz besonderer Schulbesuch auf dem Programm: An der Milijuli-School in Kathmandu werden Kinder aus dem Slumgebiet Sinamangal unterrichtet, die aus ganz unterschiedlichen Gründen bisher noch keine öffentliche Schule besuchen. Ohne die Hilfestellung der Milijuli-Foundation hätten diese Kinder keine Chance mehr auf einen Schulbesuch und die so wichtige Schulbildung. Ziel der Schule ist es, den Kindern das notwendige Wissen zu vermitteln, damit sie an einer öffentlichen Schule bestehen und weiteren Zugang zu Schulbildung bekommen. Fünf Notebooks und ein Projektor waren für den Einsatz an dieser Schule bestimmt. Mit Hilfe der Lerneinheiten auf den Computern soll der Unterrichtsstoff spielerisch vertieft, und so die Chance auf Erfolg erhöht werden. Ehemalige Schüler der Milijuli-School dürfen ihre frühere Schule nach dem Schulunterricht besuchen und so ebenfalls dieses zusätzliche Lernangebot nutzen. Die Lehrerinnen der Schule wurden fünf Tage lang trainiert, die Geräte für den Unterricht zielführend einzusetzen sowie eventuell notwendige Reparatur- und Wartungsarbeiten durchzuführen. Die Schule wird von der niederländischen Stiftung „Stichting Bombo“ finanziert. Diese hatte zufällig am fünften Tag eine besondere Attraktion geplant: Clowns aus Holland, die im Dezember mehrere Waisenheime, Krankenhäuser und Schulen besuchten, sorgten mit einem Überraschungsbesuch für ausgelassene Stimmung. Sie hinterließen strahlende Gesichter bei den Kids, die an diesem kurzweiligen Nachmittag viel Spaß und Freude hatten.

Nepal befindet sich derzeit im Wandel. Die Menschen mit ihrer unerschöpflich wirkenden Gastfreundschaft bekennen sich in den Wahlen Ende 2017 zu Demokratie und Föderalismus. Nach wie vor ist es jedoch ein langer und steiniger Weg, die alten Traditionen einer Kastengesellschaft zu überwinden und zu einer modernen Demokratie zu gelangen. Einen Schlüssel für diesen Wandel, sowie zur Armutsbewältigung generell, sieht der Verein „Menschen im Dialog e.V.“ vor allem in der (Aus-)Bildung der Menschen und stellt die Bildungsförderung deshalb in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Reisekosten werden von den Mitgliedern aus eigener Tasche bezahlt, um sicherzustellen, dass Spenden an den Verein dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden: An den Schulen und bei den Menschen. Wer die Arbeit des Vereins in Deutschland oder auch in Nepal gerne unterstützen möchte ist dazu herzlich eingeladen!

 

Weitere Informationen und Links:

Kontaktdaten

Menschen im Dialog e. V.

Dominikus-Zimmermann-Straße 5

73450 Neresheim

 

Tel.:   07326-3560293

Mail:  menschenimdialog@outlook.de

Helfen

Menschen im Dialog e. V.

VR-Bank Ostalb eG, Aalen

DE57 6149 0150 0402 0860 07

GENODES1AAV